Kontakt: 0341/ 8632758

Querflötenunterricht in Leipzig und Bad Düben

Die Querflöte

ist ein Holzblasinstrument mit einem, im Unterschied zur Blockflöte, seitlich am Rohr angebrachten Anblasloch. Charakteristisch für die Querflöte ist ein warmer, weicher Klang in der tiefen Lage und ein heller, strahlender in den hohen Lagen.
Sie ist ein bedeutendes Solo- und Orchesterinstrument. Auch im Jazz, in der Rockmusik und in der lateinamerikanischen Musik wird die Querflöte eingesetzt.
Die Querflöte ist eines der ältesten Blasinstrumente und wurde bereits in der Steinzeit von Menschen aus Knochen, später aus Holz gebaut und hatte noch keine Klappen. Ab zirka 1850 wird die Querflöte aus Metall gefertigt und dank Theobald Böhm mit einer neuen Mechanik versehen, die bis heute Gültigkeit hat.

Wie teuer ist eine gute Querflöte?

Was kostet eine Querflöte? Eine gute Querflöte für Einsteiger von einem namhaften Hersteller ist in der Regel ab etwa 500 Euro erhältlich.

Warum ist die Querflöte ein Holzblasinstrument?

Entgegen der häufigen Meinung ist die Querflöte kein Blechblasinstrument sondern ein Holzblasinstrument. Das kommt daher, dass der Ton der Querflöte auf ähnliche, charakteristische Weise wie bei Holzblasinstrumten erzeugt wird. Außerdem wurde die Querflöte früher aus Holz gebaut.

Warum wird die Querflöte als Querflöte bezeichnet?

Sie heißt so, weil man sie beim Spielen quer zu einer Seite des Kopfes hält. Blockflöten hält man gerade vor der Brust. Die Querflöte besteht meistens aus drei geraden Teilen: Im Kopfstück ist die Anblasplatte mit dem Anblasloch. Im Mittelstück und im Fußstück gibt es Löcher, die mit Klappen abgedeckt werden können.

Übung für angehende Nachwuchs-Flötistinnen und -Flötisten:

Spitze die Lippen wie beim Pfeifen oder „Ü“-Sagen und blase einen feinen Luftstrahl über den Flaschenrand. Wenn ein Ton erklingt bist Du bereit für die ersten Querflötentöne.